Ballonfahren

ein Logenplatz am Himmel

Freiballonfahren ist die traditionsreichste und für Zuschauer attraktivste Luftsportart. Wegen der Ballonfüllung wird unterschieden zwischen Gas- und Heißluftballonfahren. Neben der klassischen Ballonform gibt es mittlerweile die kuriosesten Lufterscheinungen: Tiere, Schlösser, Fotoapparate, dem Einfallsreichtum sind keine Grenzen gesetzt. Jede Ballonfahrt ist einzigartig. Winde und Luftströmungen treiben die Ballone in nicht genau festlegbare Richtungen. Fahrtverlauf, Wetter und Landeplatz sind nie gleich.

Auch im Ballonsport gibt es zahlreiche Wettbewerbe und Meisterschaften. Viel Geschick und Können verlangt z.B. eine „Fuchsjagd“, bei der ein Führungsballon verfolgt werden muss und von diesem gelegte Markierungszeichen mit eigenen Markierungszeichen der Verfolger möglichst nah erreicht werden, als Erschwernis aber wechselnde Flughöhen und damit wechselnde Winde hinzukommen können.

Eine Ballonfahrerausbildung kann mit dem 17. Lebensjahr begonnen werden. Die umfassende theoretische und praktische Ausbildung erfolgt durch erfahrene Ballonfahrer in den als Ausbildungsbetrieben anerkannten Vereinen bzw. Flugschulen.