Modellflug

Flohmarkt LVB Modellflugtage Oberschleissheim

Während der sehr gut besuchten LVB-Modellflugtage an der Flugwerft des Deutschen Museums in Oberschleissheim kamen auch alle Interessenten des Flohmarktes voll auf ihre Kosten.

Ob als Verkäufer oder Käufer oder nur zum Stöbern, für alle war der Samstag, 24.9.16, im langen Galerieraum im ersten Stock der großen Einlaßhalle eine Attraktion.

 

Die Verkäufer standen pünktlich um 7 Uhr am Osttor um einen guten Verkaufsplatz zu bekommen und ihre Schätze aufzubauen. Es wurde eine Verkaufsfläche mit über 100 Meter auf den Tischen zur Verfügung gestellt. Dank an dieser Stelle an das Deutsche Museum.

Als Ausblick sei erwähnt, es gibt noch mehr verfügbaren Raum, also gleich für 2017 vormerken!

Von der SG38 bis zum Elektrohotliner, vom Verbrennungsmotor bis zu den Hochleistungselektromotoren, die gesamte Ladetechnik, und Fernsteuerkomponenten wurden angeboten. Auch die 35 Mhz-Technik fand noch manchen Interessenten. Die Dachbodenlager wurden geleert und zu sagenhaft günstigen Preisen an neue Piloten weitergegeben.

Unterm Strich waren alle zufrieden, ein sehr guter Besuch und viele nette Gespräche halfen dabei.

Helmut Bauer

Den vollständigen Bericht als PDF findet ihr hier.

 

Info-, Bastel-, Flugsimulator- und Tombolastand

Der Messestand der Modellflieger im LVB, bekannt von Segelflugmesse und Horizon-Airmeet, war auch bei den Modellflugtagen dabei. Wer Informationen auch zum Thema Multikopter brauchte, wer versichert Modellfliegen wollte, wer für die Schule Unterlagen benötigte, jeder bekam die entsprechende Infos und passende Flyer.

Für Kinder und Jugendliche war außerdem die LVB-Wurfgleiterkiste mit dabei und der Modellflugsimulator. Und wie jedes Jahr sehr beliebt, die Tombola mit tollen Preisen.


Flugmodelle aus den 80er Jahren

Nicht nur viele bekannte Flugmodelle konnten die Besucher bestaunen, auch Fernsteuerungen und sonstiges Zubehör aus dieser Zeit waren ausgestellt. Auf fast 100 Meter Tischen sah man über 40 Flugmodelle, die fast alle auch noch flugfähig sind und auch geflogen werden.


Raketenmodellflug bei den LVB-Modellflugtagen

Die Sparte Raketenmodellflug im LVB war auch diesmal mit einem Infostand im Freigelände und einem Bastelstand im Grade-Saal aktiv vertreten. Großes Interesse bestand bei den Besuchern an den unterschiedlichen flugfähigen Raketenmodellen von klein bis groß, von reinen Sportmodellen bis zu originalgetreuen Nachbauten. Viele Fragen rund um den Raketenmodellflugsport wurden kompetent beantwortet.

Nicht weniger gering war der Andrang von Kindern und Jugendlichen beim Zusammenbau einer solchen flugfähigen Rakete. Natürlich wurden dies dann im Freigelände auch getestet. 


Glänzende Kinderaugen in München dank Höchstadter Gymnasiasten

Nun schon zum dritten Mal waren die Schüler der Technik-Gruppe des Höchstadter Gymnasiums in das weltbekannte Deutsche Museum nach München eingeladen, um ihre Projekte den Besuchern vorzustellen. Sehr viele Eltern waren von den vielen Möglichkeiten, wie ihre Kinder und sie selbst physikalische Phänomene „be - greifen“ können, überrascht.

Unermüdlich wurden unter Anleitung der jungen Gymnasiasten Nachbauten des tropischen Zanonia-Samens ausgeschnitten und in der altehrwürdigen Flugwerft Schleißheim zum Fliegen gebracht. Weiterhin erstaunten der schwebende Tischtennisball,  das nach dem Guinness-Buch der Rekorde kleinste Flugzeug der Welt sowie ein funkferngesteuerter mechanischer Flugsimulator mit ausfahrbarem Fahrwerk die vielen Besucher.  Ebenso konnten die  aus dem ganzen Alpenraum eingetroffenen Besucher kleine Verbrennermotoren im Modell und im Betrieb studieren. Die bei dem Vision-Ing21 – Wettbewerb im Sommer mit zwei ersten und einem zweiten Preis ausgezeichneten Schüler demonstrierten zusätzlich  einen neuartigen Schülercomputer (Smart-Desk) sowie die Vortex-Versuchsanlage, die jedoch schon eine Einführung in komplexere aerodynamische Prozesse erforderte.

Wie in den vergangenen Jahren waren bei bestem Wetter die Starts der Wasser-Luftdruck-Raketen  für das Publikum ein Höhepunkt.  Die Freigabe der unter Luftdruck stehenden Kunststoffflaschen erfolgte durch Kinder, sorgfältig betreut von älteren  Schülern. An den vielen strahlenden Augen konnte man erkennen, dass die Höchstadter hier ausgezeichnete pädagogische Arbeit geleistet haben. Viel Spannung erzeugte auch die Frage an das Publikum bezüglich des weltweiten Herunterzählens bei Raketenstarts. In welchem Rahmen wurde das erstmalig angewendet? 

An dem Projekt nahmen 15 junge „Aischtalstörche“, so der Spitzname der Unter- und Mittelstufenschüler,  mit einem bewundernswerten Engagement teil.  Sie waren  zusammen mit den betreuenden Pädagogen ausgezeichnete „Botschafter“ des Höchstadter Gymnasiums und Frankens. Mit Recht erhielten sie viel Lob von allen Seiten, darunter auch vom Präsidenten des Luftsport-Verbandes Bayern Ulrich Braune.  Die Spendenkasse mit „Storchenfutter“ war deshalb am Sonntagabend gut gefüllt!

Die beteiligten Schüler lobten nach der Veranstaltung die entspannte Atmosphäre (Cedric), die vielen Fachgespräche, das Leuchten in den Kinderaugen (Julian) und das Lehren der Zanonia-Flugtechnik (Leon, Max, Matthias).

Während der vielen Präsentationen informierten große Banner über den Tourismus  in Höchstadt und im Aischtal. Das aufwändige Projekt wurde insbesondere durch die Unterstützung des Managements im Deutschen Museum, durch den Luftsport-Verband Bayern sowie die Stadt Höchstadt erst möglich.

Klaus Strienz

© Klaus Strienz -  Text und Fotos


8. LVB-Modellflugtage

Flugshow und noch viel mehr.

Erstmals gab es während der Modellflugtage in und um die Flugwerft Oberscheißheim am Sonntag auch eine Ausstellung von Flugmodellen aus den 80er Jahren. In der Wright-Galerie hatten Stefan Kraft und seine Helfer fast 40 Flugmodelle auch mit historischen Fernsteuerungen und den Utensilien aus der damaligen Zeit auf fast 100 Meter Tischen aufgebaut. Die Firma Sky Aviations hatte Retromodelle der damaligen Wettbewerbsklasse RC-1 mitgebracht und bot Retronachbauten zum Sonderpreis an.

Die Aischtalstörche vom Gymnasium Höchstadt hatten wieder viel zu tun, rund um die Fliegerei viel zu erklären. Warum fliegt ein Flugzeug, wie klappt es mit den Luftwellengleitern und vieles mehr war am Stand zu „erfahren“ und selbst zu testen.

Diesmal nur am Samstag wurde der traditionelle Flohmarkt veranstaltet, der sehr viele Verkäufer angezogen hat. Selbst der kleine Nebenraum musste wieder genutzt werden, obwohl der „fliegende“ Luftposthändler seinen Stand in der Händlermeile im Außenbereich aufgebaut hatte. Dort präsentierte sich die Helischule Gonzales, die Firma CMD und Yakair 55.

Die Raketenmodellflieger im LVB hatten nicht nur ihren Info-Stand aufgebaut, sondern bastelten mit Kindern und Jugendlichen auch funktionstüchtige Raketen. Diese wurden im Außengelände ausgiebig getestet. Einen Bastelstand für Wurfgleiter und ein große Tombola gab es im Pavillon „Modellfliegen in Bayern“ des LVB. Hier konnten sich Interessierte auch viele Informationen rund um den Modellflug holen, aktuell besonders gefragt war der Infoflyer über Multikopter.

In der Flugshow gab es eine Vorführung von Multikoptern inkl. Kopterfliegen mit einer Videobrille, FPV genannt. Das fliegende Luftfahrtmuseum z.B. mit Nachbauten aus der Zeit des ersten Weltkrieges war ebenso wieder vertreten, wie moderne Wettbewerbsmodelle. Auch bei den Hubschraubern gab es die ganze Palette vom Scalemodell bis zum 3D-Speed-Hubi. F-Schlepp mit Großseglern und das größte Flugmodell, ein Fokker Dreidecker, wurden von den Zuschauern ebenso bestaunt und beklatscht, wie Kunstflugzeuge von groß bis klein. An den beiden Tagen hatten sich jeweils etwa 50 Piloten auf dem Fluggelände des Museums eingefunden.

Es gilt Dank zu sagen an die Mitarbeiteinnen und Mitarbeiter der Flugwerft Schleißheim, der Außenstelle des Deutschen Museums, die wieder eine perfekte Infrastruktur zur Verfügung gestellt haben. Vielen Dank auch an alle Helferinnen und Helfer, die sich für die LVB-Modellflugtage ehrenamtlich engagiert haben.


Natürlich gibt es auch das ein oder andere Video oder Bildergalerie.

Bildergalerie MFC Freystadt Neumarkt

Video 1

Video 2

 

 

 


Aischgründer Gymnasium informiert über Grundlagen der Luft- und Raumfahrttechnik im Rahmen des techn. Werkens an den LVB Flugtagen.

Die "Aischtalstörche" der Gymnasiums Höchstadt waren in das Deutsche Museum - Flugwerft Schleißheim anlässlich des Flugtages am Wochenende vom Luftsportverband Bayern eingeladen worden. Die technisch interessierten Schüler demonstrierten anhand von kindgerechten Versuchen die physikalischen Erkenntnisse von Newton und Bernoulli, zwei Physikforschern, die für die Luft- und Raumfahrt große Bedeutung haben. Eingerahmt war der rund 15 m lange Stand von zwei großen Bannern, die Störche, Karpfen und Schüler des Gymnasiums Höchstadt a.d. Aisch zeigen. Familien, die Interesse an dem Aischgrund zeigten, konnten mit Broschüren der Tourismuszentrale Karpfenland Aischgrund versorgt werden. An den beiden Wochenendtagen besuchten rd. 2.500 Besucher das weltbekannte Museum (Flugwerft Schleißheim). Das Engagement der Schüler sowie das Interesse sehr vieler Eltern an den Vorführungen führten dazu, dass die "Aischtalstörche" für das nächste Jahr von Museumsdirektor Filchner spontan wieder eingeladen wurden.

Anbei die Präsentation als PDF Download.


Interdisziplinäres Bachelor – Projekt der TU Hamburg-Harburg auf den LVB -Modellflugtagen

LUFTSCHIFFE

Parallel zum Studium haben Erstsemester - Studierende der Technischen Universität Hamburg-Harburg freiwillig am interdisziplinären Bachelor – Projekt cgi.tu-harburg.de/~zllwww/angebot/bachelor-projekt/ teilgenommen. Dieses innovative Projektformat wurde vom Zentrum für Lehre und Lernen (ZLL) entwickelt und begleitet. Mehrere Teams von je 10-12 Studierenden konstruierten jeweils eigene Antriebe für ein heliumgefülltes Luftschiff. Die Hüllen hierfür wurden bei der Firma www.berlinzeppelin.de erworben. Die praktischen Arbeiten wurden in der neu eingerichteten Studierendenwerkstatt der TUHH selbstständig durchgeführt.

Wir, 8 Studierende der Technischen Universität Hamburg-Harburg haben verschiedene Gondel - Varianten gezeigt und auch vorführt. Es wurden interessante Gespräche mit Besucher und anderen Modellfliegern geführt. Dadurch haben wir viele Anregungen für Folgeprojekte erhalten. Vielen Dank dem Deutschen Museum Flugwerft Oberschleißheim und dem Luftsport-Verband Bayern, dass wir an diesem Event teilnehmen durften, wir kommen gerne wieder. Für weitere Fragen und Anregungen wenden Sie sich bitte an studierendenwerkstatt(at)tuhh.de


5. LVB Modellflugtage erfolgreich gelaufen

LVB-Modellflugtage 2014, Oberschleißheims Flugwerft wie in alten Zeiten mit starkem Flugbetrieb

Zwei Tage lang stand die Flugwerft in Oberschleißheim, sowie im Außengelände wie in den Hallen, wieder im Zeichen des Modellflugs Interesse. Negative Wettervorhersagen hielten Piloten aus ganz Deutschland nicht davon ab diese Modellflugtage zum Abschluss der Saison wieder mit zu gestalten. Piloten die bereits am Freitag anreisten fanden neben den Gebäuden der Flugwerft kurzfristig eingerichtete Campingmöglichkeiten, die sie gerne nutzten und sie im Kreise zum Fachgespräch einladen.

Punkt 10.OO Uhr, so stand es in der Aufstiegsgenehmigung der Luftfahrtbehörde Süd nach dem obligatorischen Briefing, konnten die Modelle in die Luft gehen. Dem Piloten wurden dabei auf ihr Flugfenster hingewiesen, das aus Sicherheitsgründen unbedingt eingehalten werden musste, um den angrenzenden Flugbetrieb der Hubschrauberstaffel der Bundespolizei und dem Segelflugplatz Oberschleißheim in keinster Weiße mit dem Modellflug zu stören. Unsere Flugleiter standen per Funk im Kontakt mit dem Tower Personal, die uns ebenfalls alle Starts und Landungen mitteilten um die gesamte Flugsicherheit zu gewähren.

Viele sehr gute und namhafte Piloten im Alter von 8 bis jenseits der 70 zeigten an beiden Tagen ein anspruchsvolles und atemberaubendes Programm, welches sich nicht nur im Bayern sondern auch im angrenzenden Ausland sehen lassen kann. Alle Facetten des Modellflugs waren vertreten. Vom verrücktem 3D Hubi über schnelle Jets, Großmodelle von Motormaschinen, Hubschraubern, Seglern und Nostalgiefliegern, Quadrokoptern, Raketen uvm. konnte man im Verlauf in der Luft sehen. Natürlich durfte Banner- und Seglerschlepp nicht fehlen, der mehrmals Eindrucksvoll vorgeführt wurden.

Am Sonntag versuchte man durch unsere Wettbewerbspiloten F5B um unserem Thomas Schütz herum, Werbung in eigener Sache zu machen und dem einen oder anderen modellflugbegeisterten Zuschauern durch Vorführung des Wettbewerbsprogramms hier sein Interesse zu wecken. Leider spielte wiederrum der Wettergott seine Kapriolen durch starke Winde und Nieselregen so das hier nur Ausschnitte des Programms gezeigt werden konnte. Gleichzeitig zwang es uns bereits am frühen Nachmittag wegen des schlechten Wetters aus Sicherheitsgründen, für Besucher und Modelle, die gesamten Flugvorführungen einzustellen. Die Besucher konnten jedoch ihre Bedürfnisse rund um den Flugsport durch Vorführungen in den Hallen durch unsere Luftsportjugend, der Technischen Universität Hamburg und einer Schulklasse mit dem Namen Aischgrundstörche, durch unterschiedliche Darbietungen der Luftfahrt weiter befriedigen. Einzelne ausführliche Berichte finden Sie separat auf unserer LVB-Homepage.

Neben den Exponaten des Museums gab es natürlich auch wieder dem traditionellen Flohmarkt, der fester Bestandteil der Flugtage ist. Viele Modellflieger fanden für ihrem Bedarf entsprechende Ware und waren nach verlassen der Hallen durch ihr leichtes Lächeln sofort erkennbar.

Nach dem Flugtagen ist vor dem Flugtagen und man kann sich schon heute auf neue Attraktionen und Veränderungen einstellen. Wir werden  zeitnah darüber berichten.


Videos 2014


Bilder 2014


Der Traum vom Fliegen, die 4. LVB-Modellflugtage in Oberschleißheim

So alt wie die Menschheit ist auch der Traum vom Fliegen. Und das dieser Traum lebt, wurde auf eindrucksvolle Weise bei den 4. Modellflugtagen des Luftsportverband Bayern bewiesen. Was da alles an Modellen, Aktionen, Attraktionen, Jugend und Nachwuchsarbeit geboten wurde, ein Traum.

Das anwesende Publikum war jedenfalls von dem Gezeigten wahrlich überrascht und hat ihr Kommen sicherlich nicht bereut. So soll es sein:  Nur ein paar Schritte zwischen  Museum mit einer Vielzahl von historischen Flugzeugen und dem Modellflugsport im LVB, in seiner gesamten Vielfalt und Bandbreite.

Ein großes Dankeschön geht an alle die dazu beigetragen haben, an die Pilotinnen und Piloten, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Museums und an die Vielzahl der Helferinnen und Helfer der bayerischen Modellflugkommission sowie von einigen bayerischen Vereinen.

Und die Vielfalt der Aktionen war enorm :  Flohmarkt im Museum, Pylonrennen als Teilwettbewerb der Bavarian Open  und über 100 Modellpiloten die ohne Ausnahme besten Modellflugsport zeigten. Hans Aschenbrenner wurde nicht müde alle Vorführung mit viel Hintergrundwissen zu kommentieren. Es gab einfach alles was den Modellflugsport ausmacht live zu sehen zu erleben. Michael Fröhling, Peter Lessner und Klaus-Günter Horn leiteten mit viel Übersicht die Flugvorführungen während der LVB-Modellflugtage. Jessica Paul und die Luftsportjugend stellten erstmals den Junior-Pilotenschein, eine Mitmachaktion für Kinder vor. Die Raketenflieger, die mit Kindern und Jugendlichen richtig fliegende Raketen bauten oder Heinz Eder, der Luftwellengleiter und Saalflugmodelle mit den jungen Besuchern erbaute.

Die Vielfalt der Flugschau brachte Besucher und Modellflieger zum Staunen, was alles in die Luft über Oberschleißheim gebracht wurde, vom einfachen Schaumsegler mit E-Motor bis zu Modellen der absoluten Weltklasse war alles vertreten was den Modellflugsport ausmacht. Auf der Homepage der LVB-Modellflugtage gibt es sehr guten Fotos und Videofilme, die diesen Traum eindrücklich wiedergeben.


Videos 2013


Bilder 2013


Unser Medienpartner



Bitte beachten Sie die Seiten unserer Partner