Ausbildung zum Fallschirmspringer (AFF)

AFF steht für “assisstierter Freifall”, und ist seit Jahren die effektivste Ausbildungsmethode. Das zu erreichende Ausbildungsziel, ein kontrollierter freier Fall aus 4000 Metern Höhe, wird dabei nicht ans Ende des Lernprozesses, sondern gleich an den Anfang gestellt. Absprünge mit automatischer Auslösung wie bei der konventionellen Ausbildung (Static Line) und kurzen Freifallzeiten entfallen somit.

Der AFF-Kurs beginnt mit einer intensiven Theorie- und Praxiseinweisung über ca. 1,5 Tage. Hier werden alle notwendigen Kenntnisse für den ersten Sprung vermittelt und trainiert. Die AFF Ausbildung ist in sieben aufeinander abgestimmte Leistungsstufen (AFF Level) geliedert. Dabei baut jeder Level inhaltlich auf dem vorhergehenden auf und kann individuell angepasst werden.

Die beiden erfahrenen AFF-Lehrer halten Sie vom Absprung bis zur Schirmöffnung fest, damit Sie sich an den freien Fall (ca. 50 Sekunden) gewöhnen können. Auch bei Schirmfahrt und Landung werden Sie von den Lehrern per Funkkontakt unterstützt.

So werden das Lernprogramm und die Anforderungen an den Schüler pro Levelsprung gesteigert. Bereits beim dritten Levelsprung werden Sie von den Lehrern losgelassen und Sie fliegen ganz alleine. Keine Angst, die Lehrer sind in unmittelbarer Nähe, um jederzeit helfend eingreifen zu können.

Ist dieser Schritt getan, werden Sie ab dem vierten Levelsprung nur noch von einem Lehrer begleitet. Bei den nächsten Sprüngen erlernen Sie unter anderem: koordinierte Drehungen, Vorwärtsfahrt und Saltos. Beim siebenten und letzten Level müssen Sie schließlich die erlernten Fähigkeiten zusammengefasst in einem Sprung zeigen.

Ist dies erfolgreich geglückt, haben Sie das Ziel, selbständig frei zu fallen erreicht und ab sofort können Sie alleine weiterspringen. Das bedeutet für den AFF-Schüler, dass er bereits ab nur 7 Sprüngen ohne Lehrer und ganz alleine den freien Fall sicher genießen kann.