Modellflug

Nachwuchsförderung sichert die Zukunft des Modellflugs

Die Sparte Modellflug des Luftsport-Verbandes Bayern (LVB) hat in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Aero Club (DAeC) und dem Modellflug-Sportverband Deutschland (MFSD) das Projekt ROOKIE gestartet.

Das Ziel des Projekts ist, die Mitgliedsvereine bei ihrer Nachwuchs-förderung zu unterstützen. Viele Vereine sind schon seit Jahren aktiv, um Kinder und Jugendliche an den Modellflug und seine Faszination heranzuführen.

ROOKIE ist ein leichtes Einsteigermodell.

Der Aufbau des Modells ist sehr einfach. Es kann von Kindern und Jugendlichen unter Aufsicht eines Erwachsenen zu Hause, in der Schule oder im Modellflugverein gebaut werden. Klaus Strienz, ehemaliger Studiendirektor und Mitglied der MFG Höchstadt /Aisch, hat eine Bauanleitung erstellt.
Flüge sollten am besten auf einer großen Wiese durchgeführt werden, das Modell ist aber auch sporthallentauglich.

Angetrieben wird der ROOKIE von einem kleinen Elektromotor, der seine Energie wiederum aus einem kleinen Kondensator bezieht. Für den Bau des ROOKIE ist ein Kit zusammengestellt worden, in dem alle Komponenten für den Bau des Modells sowie eine Aufbauanleitung enthalten sind.

Die LVB-Modellflugsparte fördert ihre Vereine mit der Erstausstattung der Kits. Die Vereinsvorstände interessierter Vereine können sich über die Geschäftsstelle unter info(at)lvbayern.de für die Projektteilnahme bewerben.

Zum Versand kommt je teilnehmendem Verein ausschließlich ein Kit mit zehn ROOKIES. Bedingung für den kostenfreien Erhalt und Einsatz dieses Zehner-Kits ist

  1. die konkrete Benennung des Projekts und 
  2. zusätzlich die Zusage für das Verfassen und Zusenden eines bebilderten Einsatzberichts.

Alle Projektberichte werden veröffentlicht, entweder im Verbandsmagazin „Luftsport in Bayern“ oder auf der Homepage des Verbandes.

Die Erstauflage der ROOKIES ist begrenzt. Wir freuen uns auf erfolgreiche Projekte und danken Euch schon jetzt für Eure Teilnahme.

Berichte über den Einsatz des ROOKIE

Freiflugmodelle mit Elektromotor, „Rookie“ unser Angebot vom Bayerischen Luftsport-Verband

Es hatten sich in Kulmbach neun Teilnehmer über den Ferienpass zum Bastelkurs und Flugtraining des Rookie angemeldet. Alle waren pünktlich am Dienstag den 09. August um 9 Uhr am Fluggelände in den Rotmainwiesen. Es ging relativ zügig voran, es waren immer drei Kinder in einer Gruppe. Unter fachkundiger Anleitung wurde das Styropormodell zusammengesetzt. Die Kinder konnten kaum die Trocknungszeit abwarten und wollten möglichst bald fliegen. Die Eltern waren ebenfalls begeistert und halfen spontan mit.

Beim Einfliegen wurden nur kurze Ladezeiten des Kondensators für den Motorantrieb gewählt damit das Modell nicht gleich zu große Strecken zurücklegte.

Mit den ersten Erfahrungen steigerten die jungen Piloten dann doch die Ladezeit und zurückgelegte Strecken von 300 bis 400 Metern waren keine Seltenheit. Ein Modell haben wir dann leider im Maisfeld verloren, da musste dann unser Ersatzmodell her, damit die Enttäuschung nicht zu groß war.

Nach diesem Tag lud die Modellflugvereinigung zum nächsten Wochenende zum Lehrer-Schüler-Fliegen ein. Das Interesse war groß und einige brachten sogar ein eigenes Flugmodell mit, welches fachkundig eingestellt und geflogen werden konnte.

Eine kleine Gruppe Modellflieger interessiere sich für ein eigenes ferngesteuertes Flugmodell.

Eine gelungene Aktion, Rookie wird es auch bei anderen Vereinen schaffen!

Text/ Fotos: Helmut Bauer

Riesengaudi am Modellflugplatz Tauberfeld

Im Rahmen des Ferienpasses Buxheim hat der dort ansässige Modellsportclub Buxheim e.V. am 10. August zum Bau von Wurfgleitern für 6 - 10  jährige Kinder eingeladen.

Es haben sich 19 Teilnehmer bei schönstem, leider aber auch sehr windigen Sommerwetter eingefunden.

Die vorbereiteten Bausätze haben die Kinder mit viel Elan zusammengebaut. Es wurde geschliffen, bemalt und geklebt was das Zeug hält. Nach kurzer Trocknungszeit ging es zu den Flugtests, was bei dem Wind ziemlich schwierig war. Der anschließende Wettbewerb im Zeit- und Streckenflug war das Highlight schlechthin. Es hat den Kindern so viel Spaß bereitet, dass sogar das angebotene ferngesteuerte Schnupperfliegen hinten runter viel. Alles in Allem war es ein sehr gelungener Tag, bei dem Alle auf ihre Kosten gekommen sind.

Text/ Fotos: Erwin Müller

Der Flugmodell Club Gersthofen und die Kinder des Ferienprogramms sagen Danke

Nachdem das am 20. August 2022 geplante Ferienprogramm kurzfristig wegen des Wetters auf den nächsten Tag verschoben werden musste, glänzte der Sonntag mit bestem Flugwetter.

Die Bausätze des Rooki wurden erstmal neugierig begutachtet. Während die erste Gruppe mit drei erfahrenen Piloten zum Lehrer Schüler- Fliegen gingen, machte sich die zweite Gruppe ans Werk den Rookie unter fachkundiger Anleitung zusammenzubauen.

Nach dem Mittagessen wurden die zwei Gruppen getauscht und die erste Gruppe war mit Basteln dran. Als schlussendlich alle Flieger gebaut waren ging es ans Ausprobieren. Der Spaß war riesig und alle Teilnehmer waren erstaunt wie gut die kleinen Rooki flogen. So mancher der alten Hasen dachte zurück an die Zeit ihrer ersten Versuche im Modellflug, der bei vielen mit dem kleinen UHU begonnen hat.

Der FMCG konnte wieder eine schöne Veranstaltung im Rahmen seines Ferienprogramms durchführen.

Weitere Berichte

Weitere Berichte finden Sie in den Ausgaben der "Luftsport in Bayern"

Ausgabe 3-2022: Seite 48 (Weißenbach) und auf den Seiten 54 bis 57 (Merkendorf, Kulmbach, Bad Königshofen und Wendelstein)

Konstrukteur und Pilot für einen Tag

Interessierte Kinder und Jugendliche dürfen sich am Samstag den 03.09.2022 als aktiver Pilot beim Steuern eines Modellflugzeuges bei der Mallertshofener Modellfluggruppe ( www.mmfg-ev.de )  beweisen. Der Chefpilot (Lehrer) greift ein, wenn die Manöver des Co-Piloten (Schüler) nicht gelingen. Start und Landung ist zwar Chefsache, aber nach den ersten Runden am Himmel ist schnell das nötige Gefühl entwickelt, um den Flieger sicher durch die Kurve zu steuern. Unterschiedliche Modelle konnten getestet werden - vom Segler für lange Gleitflüge, bis hin zum Tiefdecker mit dem auch Loopings und Rollen gelingen, war für jeden Geschmack etwas dabei. 

Highlight war das 1,5m große Verbrenner-Flugzeug „Taxi" von der Firma Graupen aus den 1970ern. Das Knattern des Verbrennungsmotors war alleine schon beeindruckend. Aber als das Taxi dann noch mit einem Segler aus Styropor zusammengestoßen und die Landung bei stehendem Motor geglückt ist, war der Flieger und seine junge Pilotin die Sensation des Tages.

Neben dem Flugbetrieb haben sich unsere kleinen Gäste auch als Konstrukteur beim Bau des Freiflugmodells „Rookie“ versucht (www.lvbayern.de Stichwort rookie). Der kleine Segler aus sehr leichtem Depron-Material ermöglicht anschaulich und mit wenigen Handgriffen die Grundlage von Tragfläche, Auftrieb und Rudern zu vermitteln. Der Zusammenbau ging mit ein wenig Aufsicht gut von der Hand und selbst kleinere Ungenauigkeiten verzeiht der Rookie durch Nachstellen der Ruderflächen. So können die Kinder einfach drauf losbasteln und ihren eigenen Rookie mit der Bemalung die ganz persönliche Note geben. Highlight am Rookie ist der kleine Motor, der mit seinem Kondensator, den Flieger auf eine beachtliche Höhe bringt. Der Rookie segelt dann je nach Rudereinstellung in engen Kreisen, verrückten Manövern, oder auch nur schnurgerade zu Boden.  

Ein gelungener und besonders abwechslungsreicher Nachmittag!

Text/Fotos: Thomas Heberlein


Projekttage auf dem Segelfluggelände Altdorf-Hagenhausen

Am 25.07.2022 war es endlich mal wieder soweit. Nach zwei Jahren coronabedingter Pause kamen 24 Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Stein in Stein bei Nürnberg zu uns, um sich an zwei Tagen mit (etwas) Theorie und (viel) Praxis des Segelfliegens zu befassen, und natürlich auch am Vereinsleben teilzunehmen.

Nach Zeltaufbau, kurzem Briefing und allgemeiner Bodeneinweisung am Montagvormittag gab es zunächst ein von unseren jüngereren Mitgliedern zubereitetes Mittagessen.

Für den Nachmittag wurde eine Waldwanderung mit Projektbezug beschlossen. Bei tropischen Temperaturen von über 35 Grad begrüßten alle diesen Beschluss. Ziel war es, nach vorgegebenen GPS-Koordinaten eine Quelle im Traunfelder Tal zu finden.

Am späten Nachmittag gab es dann etwas Theorie. Mit Hilfe der Rookie-Flugmodelle probierten die Schüler*innen, wie sich Änderungen der Rudereinstellungen auf das Flugverhalten auswirken.

Nach einem gemeinsamen Abendessen klang der Abend gemütlich aus. Unsere Gäste konnten die anwesenden Vereinsmitglieder mit ihren Fragen zum Thema Fliegen löchern. Die eine oder andere Fliegergeschichte wurde erzählt. Ein bisschen Fliegerlatein war natürlich auch dabei, vom Absaugen bis Wollfaden (dem wichtigsten Instrument eines Segelfliegers).

Nach einem ausgiebigen Frühstück gings am nächsten Morgen zur Praxis. Nach den notwendigen Erläuterungen am offenen Flieger kamen alle mal mit Hilfe eines Windenstarts in die Luft. Ein besonders mutiger Lehrer hat sich einen Kunstflug gegönnt.

Und dann waren die zwei Tage auch schon vorbei. Wir hoffen, dass es der einen oder dem anderen so gut gefallen hat, dass sie sich dazu entschließen, bei uns das Fliegen zu lernen. In den letzten Jahren was das immer mal wieder der Fall

Text/Fotos: Reinhard Dachauer